Studium & Studentenleben
November 18, 2020

5 Erkenntnisse, die junge Menschen durch die Corona-Pandemie gelernt haben

COVID-19. Coronavirus. Die Pandemie. Die Krise.

Wie auch immer du es nennst, wir sind uns alle einig, dass es dem Virus gelungen ist, einige grundlegende Aspekte unseres Lebens radikal zu verändern. Da die COVID-19-Fälle in den letzten Monaten mit rekordverdächtigen 600.000 Fällen pro Tag sprunghaft angestiegen sind, ist es in den letzten Monaten Thema jedes Gesprächs. Es bedeutet für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge: ein Grund zur Verzweiflung, ein Grund, Menschen zusammenzubringen, oder ein Antrieb, kreativ zu sein. 

Diesen enormen Veränderungen unterworfen zu sein, hat eine Fülle von Reaktionen hervorgerufen, die von Freude und Einsamkeit bis hin zu Menschen reichen, die jeden Morgen aus dem Bett kommen und unter Angstzuständen leiden. Tipps zum Umgang mit deiner psychischen Gesundheit während COVID-19 findest du bei der World Health Organisation.

Maskenpflicht Corona

Wir sahen Menschen in ihrer besten und in ihrer schlechtesten Verfassung. Wir sahen sie kämpfen, und wir sahen sie solidarisch zusammenkommen. Heute konzentrieren wir uns darauf, wie COVID-19 die jungen Menschen auf der ganzen Welt für immer verändert hat.

Wir haben mit 5 jungen Menschen aus 5 Ländern über ihre Erfahrungen während dieser Pandemie gesprochen. Hier ist, was sie zu sagen hatten:

 

1. Passe nicht nur deine Arbeitsweise an, sondern auch die Art und Weise, wie du Erfolg misst

Aleksander aus Polen war im vergangenen Jahr Marketingleiter für AIESEC in Polen. Als die Pandemie zuschlug, änderte dies alles für die Ziele, Ambitionen und den Arbeitsstil seines Teams.

Von zu Hause aus zu arbeiten, den ganzen Tag mit denselben Leuten zusammen zu sein, mit denen er arbeitete, einen neuen Aufgabenbereich zu haben: All dies waren plötzliche Veränderungen, die das Team dazu veranlassten, bei Null anzufangen. Für den Rest des Jahres arbeiten sie an völlig neuen Zielen und mussten einige Teammitglieder entlassen, um sich den Umständen anzupassen.

Trotz der schwierigen Momente des Abschieds von einigen seiner Teamkollegen und der Absage der von ihnen geplanten Großveranstaltungen fand Aleksander es aufregend, etwas Neues zu tun, was vor ihm noch niemand getan hatte. Er verstand, dass sie ihre Träume und Ziele als Team anpassen mussten, denn die Gesundheit und Sicherheit der Beteiligten hat immer oberste Priorität.

Sich im Angesicht der Ungewissheit anzupassen, ist eine unschätzbare Fähigkeit, die man besitzen muss: Sie gilt für alle Aspekte des eigenen Lebens. Wenn sich deine Situation ändert, sollte sich deine Definition von Erfolg und Produktivität mit ihr ändern.

2. Die kleinen Dinge sind viel wichtiger als du denkst

Nariman, eine Architektin aus Ägypten, wies darauf hin, dass wir in unserem täglichen Leben dazu neigen, das große Ganze zu vergessen, wenn wir uns auf die kleinen Details konzentrieren: die Tasse Kaffee aus deinem Lieblingscafé, deinen Lieblings-Bagel, der genauso gebacken wird, wie du ihn magst, oder sogar dafür zu sorgen, dass du die frühere Bahn zum Nebenjob bekommst.

Wir beschäftigen uns mit diesen winzigen Entscheidungen, ohne innezuhalten, um den netten Kerl oder das nette Girl zu sehen, der/die dich vorhin in der Bahn angelächelt hat. Oder dein*e Mitbewohner*in, der/die dir einen guten Tag gewünscht hat, bevor du aus der Tür gestürmt bist. Oder auch die Tatsache, dass du atmest und in der Lage bist, die Sonne an diesem Tag scheinen zu sehen.

Das Leben ist mehr als das, was wir manchmal denken! Und Nariman weiß die Zeit, die sie mit ihrer Familie verbringt, zu schätzen und achtet darauf, nichts als selbstverständlich hinzunehmen.

3. Die Antwort auf dein Problem könnte einfach ein Perspektivenwechsel sein

Das Leben wird die ganze Zeit “Curve Balls” werfen. Der Schlüssel liegt darin, wie man es schafft, sie zu nehmen. Willst du sie fangen und zurückwerfen? Willst du zur Seite treten, damit du nicht getroffen wirst? Vielleicht willst du im Leerlauf stehen und auf den Aufprall warten, in der Hoffnung, dass er nicht zu hart sein wird?

Corona Perspektivwechsel

Wenn du deine Umstände nicht ändern kannst, ändere deine Perspektive. Das mag wie ein Klischee klingen, aber die Pandemie hat uns gezeigt, dass es tatsächlich wahr ist.

Alejandra, 20, aus Peru, glaubt dies angesichts der Herausforderungen. Manchmal muss man einfach nur kreativ werden und in der Not die Gelegenheit finden.

Alejandra lernte, dass sie, wenn sie ihr Team virtuell leiten musste, nur kreativ werden müsse. Sie sagte: "Es gibt kreative Wege, die Arbeit zu erledigen, aber wir sind dafür nicht voll ausgerüstet. Ich entdeckte, dass es möglich ist, virtuell zu managen und zu lernen, wie man virtuell führt, und dass man eine gute Bindung aufbauen kann. Es ist nur eine Frage der Fürsorge und des Einsatzes".

 

4. Sei freundlich in einer Welt voller Widerstände!

Gerade in einer Zeit, in der die Welt gemeinsam versucht, eine globale Pandemie in den Griff zu bekommen, ist die Fähigkeit, sich in die Lage der anderen zu versetzen, das, was wir jetzt am meisten brauchen.

Dandy, ein 21-jähriger Produktdesign-Student aus Indonesien, wies darauf hin, dass sich während COVID-19 viele Menschen auf das konzentrieren, was sie verpasst haben. Danach fiel es ihnen schwer, die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben zu ziehen, als sich ihre Routinen änderten. Genau wie Malek aus Tunesien, die es schwierig fand, bei all den Veränderungen, die sie durchmachte, die Motivation zum Studium zu finden.

Corona Empathie zeigen

Gerade in diesen Momenten brauchen die Menschen Einfühlungsvermögen und Freundlichkeit. Ein Unterstützungssystem und die einfache Vorstellung, füreinander da zu sein, hat einen enormen Einfluss auf die Lebensqualität, die wir haben. Wenn du diesen Schritt machst und auf jemanden zugehst, dem es deiner Meinung nach gut geht, wirst du vielleicht überrascht sein, was er zu sagen hat.

 

5. Wir können die Ungleichheiten nicht länger ignorieren

Alejandra wies auch darauf hin, dass viele der Probleme, mit denen die Welt konfrontiert ist, in dieser Zeit ans Licht kommen. 

Menschen wurden obdachlos, verloren ihre Arbeit und riskierten ihr Leben, um jeden Abend Essen auf ihren Tisch zu bekommen. Solche Diskussionen sind nicht leicht zu führen, aber wir müssen die Ungleichheiten in unserer heutigen Welt anerkennen. Am wichtigsten ist, dass wir uns selbst und die Menschen um uns herum aufklären und Wege finden müssen, Maßnahmen zu ergreifen.

Hashim Hounkpatin, ein 28-jähriger Arzt aus Benin, startete ein Massen-Alphabetisierungsprogramm im französischsprachigen Afrika und schloss sich mit Gesundheitsexperten zusammen, um mittels Tweets das Bewusstsein für die Sicherheit von COVID-19 zu verbreiten. Ihr Hashtag #AgirContreCOVID19 erreichte bisher mehr als 90.000 Menschen. Nun entwerfen sie eine App mit verlässlichen Informationen in lokalen Sprachen, die es den Benutzern ermöglicht, direkt mit Experten zu interagieren.

 

Ungleichheit nicht ignorieren Corona

Wir können nicht die Stimmen und Gedanken jedes jungen Menschen sammeln, aber wir können sie hören, wenn sie sich zu Wort melden, oder sehen, wenn sie handeln.

Aleksander, Malek, Alejandria, Nariman und Dandy haben unterschiedliche Geschichten und unterschiedliche Realitäten. Ob es sich um eine Reisegelegenheit, eine Veranstaltung, ein Projekt oder ein persönliches Ziel handelt, jeder von ihnen hat in dieser Krise etwas aufzugeben.

Was sie jedoch alle gemeinsam haben, ist ihre Entscheidung, eine Führungsrolle zu übernehmen: Lösungsorientiert zu sein, sich ihrer selbst bewusst zu sein, andere zu motivieren und im Kern des Ganzen weltoffen zu sein.

#Führung ist auch eine Entscheidung dafür, den Wandel zu vollziehen, wenn er nicht leicht ist - gerade, wenn er nicht leicht ist. JOIN THE MOVEMENT: Übernehme Verantwortung, entwickle Führungsqualitäten in dir und sammle praktische Erfahrungen. Trete einem lokalen AIESEC Team bei! Melde dich unverbindlich an und das lokale Team meldet sich bei dir:


Join the team

Weitere Artikel lesen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft AIESEC
FreiwilligenprojekteFachpraktika