Studium & Studentenleben
November 3, 2020

Wie kannst du deinen Lebenslauf in Zeiten der Corona-Pandemie verbessern?

Und wieder aufs Neue: Wir hatten uns gerade erst über die wieder etwas mehr vorhandene Freiheit im Alltag gefreut, konnten wieder mehr raus gehen und uns mit mehreren Freunden in Cafes, Restaurants oder sogar Kinos treffen. All dies ist zumindest für die nächsten 4 Wochen aufgrund der steigenden Infektionszahlen von COVID-19 vorbei. 

Die Pandemie schränkt nicht nur unseren Alltag ein, sondern wirkt sich auch auf die Arbeitswelt aus. Gerade in der aktuellen Zeit haben wir es alle schwer, unseren Lebenslauf weiter auszubauen: Unternehmen können es sich entweder nicht leisten, mehrere Leute einzustellen oder haben auch aktuell einfach keinen Kopf dafür, Praktikanten*innen aufzunehmen. 

Die Kontakteinschränkungen machen es zusätzlich schwer, mit anderen Leuten ins Gespräch zu kommen und  Kontakte für die Zukunft aufzubauen.

Doch die aktuelle Zeit hat auch etwas Positives: Wir haben alle etwas mehr Zeit, um unseren Lebenslauf auf eine andere Art voran zu bringen! 

Wieso? Gerade jetzt ist es wichtig, die Zeit sinnvoll zu nutzen und bei einer späteren Bewerbung zu zeigen, dass du an deine Zukunft gedacht hast und diese nicht gerade tolle Zeit ins Sinnvolle umgekehrt hast. Unternehmen wird dies sehr beeindrucken. Dies ist vor allem jetzt wichtig, da es durch die Pandemie aktuell nicht so einfach ist, einen Job zu finden!

Daher haben wir dir neben den üblichen Lebenslauf-Verbesserungen Ideen zusammengestellt, die deinen Lebenslauf aufwerten können:


(Online) Arbeitserfahrung im Studium sammeln

Arbeitest du aktuell neben der Uni? Falls ja: Good Job! 

Auch wenn du evtl. nebenbei jobbst, weil du das Geld benötigst und daher keine andere Wahl hast, machst du auch für deinen Lebenslauf alles richtig! Denn durch deinen Nebenjob sammelst du schon wertvolle Arbeitserfahrung im Studium. 

Zusätzlicher Bonus: Du musst Uni, Job, Sport, Freunde, Familie und Freizeit unter einen Hut bringen. Die beansprucht ein gewisses Zeitmanagement, welches du im Vollzeitjob später sehr gut gebrauchen kannst. Das schätzen auch die Unternehmen! Sie sehen also nicht nur die Arbeitserfahrung, die du in einem bestimmten Bereich gemacht hast, sondern schätzen auch die Soft-Skills, die du dabei entwickelt hast.


Arbeitserfahrung


Also auch wenn du evtl. jetzt nicht in einem Bereich arbeitest, der viel mit deinem Studium oder deinem späteren Beruf zu tun hat (wie beispielsweise in der Gastronomie), ist diese Erfahrung trotzdem wertvoll! Also vergiss nicht, sie mit in deinen Lebenslauf aufzunehmen. 

Für all die, die aktuell nicht arbeiten müssen: Ihr Glücklichen! Auch wenn du sicherlich nur einmal dieses entspannte Studierendenleben haben wirst, kann dir ein Nebenjob, auch wenn es nur ein paar Stunden die Woche sind, für später sehr von Vorteil sein. Schau dich einfach mal um, was so möglich ist: Eventuell findest du ja sogar etwas, dass dir viel Spaß bereitet und wo du neue nette Leute kennenlernst. 


Sonstige Fähig- und Fertigkeiten: Online-Kurse

Vor allem in den nächsten 4 Wochen bleibt uns fast nichts anders übrig, als die Zeit zu Hause zu verbringen. Genau jetzt hast du also neben deinem Studium Zeit, dir weiterführende Fähigkeiten anzueignen oder etwas ganz Neues zu erlernen.

Du hast das Gefühl, dein Studium ist dir einfach zu theoretisch und “trocken”? Nicht wirklich anwendungsbezogen? Das kann ich als VWL-Studentin sehr gut nachvollziehen. Daher kann ich dir nur ans Herz legen, Online-Kurse von verschiedenen Fachbereichen zu absolvieren.

Dabei steht dir alles offen: Dank des World-Wide-Web kannst du so gut wie in jeden Fachbereich reinschauen und viele verschiedene Online Kurse absolvieren. Ich bin beispielsweise recht nah beim VWL-Gebiet geblieben und habe viele verschiedene Kurse im Online Marketing ausprobiert. 


Online Kurse


Was bringt es dir? Du schaffst nicht nur etwas mehr Praxis in deinem Alltag, sondern kannst oftmals nach Abschluss dieser Kurse ein Zertifikat erhalten, welches dann an deinen Lebenslauf angehängt werden kann. Unternehmen sehen dann, dass du auch erste Erfahrungen in anderen Bereichen hast und (mein persönlicher Favorit), dass du gewillt bist, auch andere Dinge zu lernen und aktiv nach zusätzlichen Weiterbildungsmöglichkeiten schaust. Dies hebt dich von all den anderen Bewerbern ab! 

Bonus: Durch den Einblick in die verschiedenen Bereiche kannst du auch feststellen, welche Themen dich interessieren oder überhaupt nicht überzeugen. So weißt du am Ende deines Studiums, welche Bereiche für dich interessant sind bzw. welche du absolut nicht machen möchtest. 

Falls du jetzt nicht wirklich weißt, wo du gute Online Kurse machen kannst, empfehle ich dir die Kurse von Hubspot. Diese sind nicht super lang, du erhältst oftmals ein Zertifikat, lernst viele neue Dinge dazu und kannst dein Wissen gegebenenfalls noch vertiefen. Aber neben Hubspot gibt es jede Menge andere Plattformen, die gute Kurse für dich anbieten - google doch einfach mal :).


Trotz Corona ein Praktikum (im Ausland) absolvieren

Ein weiterer Weg um wichtige, von Unternehmen geforderte Arbeitserfahrung zu sammeln, ist ein Praktikum zu machen. Okay, du fragst dich sicherlich gerade: Sie hat doch eben gesagt, Unternehmen können aktuell nicht wirklich Praktikanten*innen einstellen, weil sie dafür keinen Kopf haben, wieso erwähnt sie das jetzt doch? 

Auch wenn dies bei vielen Unternehmen der Fall ist, gibt es natürlich andere, die von der aktuellen Pandemie profitieren. Man schaue sich nur einfach mal die ganzen Onlineshops an, die aktuell dank der Corona-Pandemie boomen. Daher hast du schon die Möglichkeit, Praktika in Unternehmen zu machen - evtl. hast du nicht die größte Auswahl und manche Unternehmen bieten nur kurze, nicht allzu gut bezahlte Praktika an. Dennoch kannst du die Zeit nutzen, um Arbeitserfahrungen zu sammeln.

Durch ein Praktikum hast du die Möglichkeit, in verschiedene Bereiche einblicken zu können, unterschiedliche Tätigkeiten kennen zu lernen, deine Teamerfahrung auszubauen und dich generell weiterzuentwickeln. 


Praktikum im Ausland


Weitere Möglichkeit: Ein Praktikum im Ausland. Wie dies aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen gehen soll, fragst du dich? Ganz einfach: Online! 

Klar, es ist nicht die gleiche Erfahrung, wie wenn du in einem anderen Land vor Ort bist und die Kultur, das Essen, das andere Wetter und die unterschiedlichsten Menschen hautnah erleben kannst. Dennoch hast du die Möglichkeit, über ein Online-Auslandspraktikum die Arbeitsweise einer anderen Kultur kennen zu lernen, dein internationales Netzwerk auszubauen, dir internationale Teamerfahrung anzueignen sowie einfach mit anderen Leuten in Kontakt zu treten und Einblicke in komplett andere Arbeitsabläufe und Tätigkeiten zu erlangen.

Ja, du wirst aktuell für das Praktikum in deinen vier Wänden bleiben müssen - aber die Chance besteht, nach einer gewissen Zeit, wenn sich die Situation etwas verbessert hat, ins Land zu reisen, dein Praktikum vor Ort fortzuführen und das neue Land  kennen zu lernen. Ein Auslandspraktikum online ist einfach mal was ganz anderes und neues! Interesse? Dann melde dich jetzt unverbindlich an:


Zeige deine soziale Ader: Mach etwas Ehrenamtliches

Neben guten Noten, wertvoller Arbeitserfahrung und einem gewissen Grundlagenwissen sind für Unternehmen auch soziale Kompetenzen von wichtiger Bedeutung. Für manche Unternehmen sind soziale Tätigkeiten sogar wichtiger als die eben genannten Faktoren, da du damit zeigst, dass du nicht nur an dir selbst, sondern auch an deine Mitmenschen denkst. Du handelst uneigennützig - auch beim normalen Arbeiten ist dies von Vorteil, da du nicht nur am reinen Geldverdienen interessiert bist, sondern auch andere Motivatoren hast, die dich antreiben. Dies kannst du durch eine ehrenamtliche Tätigkeit beweisen, da diese in den meisten Fällen unbezahlt ist.

 

Ehrenamt


Zusätzlich sind Unternehmen an sozialen Tätigkeiten sehr interessiert. Daher kommt es häufig vor, dass du im Vorstellungsgespräch nach deinen Aufgaben im Ehrenamt gefragt wirst. Einfach, weil die Person, die dich interviewt, auch nur ein Mensch ist und sehr oft wahres Interesse an diesen Tätigkeiten hat sowie dein Engagement sehr wertschätzt. 

Bonus: Oftmals entwickelst du durch ehrenamtliche Tätigkeiten wertvolle Kenntnisse und Soft Skills, die du im normalen Uni-Alltag niemals so erlernst hättest. Einfach, weil du mit Extremsituationen konfrontiert wirst, die dich aus deiner Komfortzone locken und so zu deiner persönlichen Entwicklung beitragen. Das wissen die Unternehmen, weshalb sie gerade Kandidaten mit ehrenamtlichen Engagement wertschätzen.

Noch nicht das richtige Engagement gefunden? Bei AIESEC kannst du neben einer coolen Teamerfahrung in viele verschiedene Bereiche reinschnuppern und dir ein internationales Netzwerk aufbauen. 


Sprachliche Kompetenzen: Lern eine weitere Sprache

Ein weiterer Pluspunkt jeder Bewerbung sind Sprachkenntnisse. Wieso interessiert dies Unternehmen? Die Gründe sind sehr unterschiedlich: Manche Unternehmen wollen eventuell in den nächsten Jahren expandieren - wenn sie jemanden im Team haben, der die Sprache des neuen Landes spricht, klappt diese Expansion schon viel leichter. Andere sind bereits international aktiv oder haben Angestellte aus der ganzen Welt, so dass die Unternehmenskommunikation auf unterschiedlichen Sprachen stattfindet.

Daher ist es auch für deine Bewerbung wichtig, dass du zumindest Englisch sicher sprechen kannst - besser wäre sogar, noch eine weitere Sprache sprechen zu können. 


Sprache lernen


Da du aktuell sicherlich sowieso viel zu Hause bist, kannst du dir die freie Zeit auch zu Nutze machen um eine weitere Sprache zu erlernen oder eine zu vertiefen, die du schon gelernt hast.

Neben unseren Tipps zum Erlernen einer Sprache kann ich dir einen Zusatz-Tipp ans Herz legen: Da AIESEC eine internationale Organisation ist, bestehen die lokalen Teams von AIESEC aus Studierenden mit verschiedenen Hintergründen und Nationalitäten. Wenn du also eine Sprache mit einer/m Muttersprachler/in vertiefen möchtest, hast du bei uns die Chance dazu, nebenbei auch noch einen Tandempartner zu finden! 


Join the team

Weitere Artikel lesen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft AIESEC
FreiwilligenprojekteFachpraktika