Reisen
May 17, 2020

Nachhaltig Reisen - Schone unseren Planeten bei deiner nächsten Reise

Nachhaltig Reisen – mit diesen Tipps kannst du beim Reisen die Umwelt unterstützen 


Das Konzept der Nachhaltigkeit wird heutzutage für mehr und mehr Personen interessanter.  Daher setzen sich Menschen, die die Welt kennenlernen und bereisen wollen, immer mehr damit auseinander, wie sie nachhaltig reisen können. 

Es geht hierbei darum, seine Reise so zu gestalten, dass diese vor allem umweltfreundlich ausfällt und man gleichzeitig lernt, andere zu respektieren. 

Wie aber lässt sich so eine Reise am besten organisieren? Was gibt es zu beachten und welche Tipps und Tricks helfen, umweltfreundlich zu reisen? Finde im Folgenden heraus, wie du nachhaltig reisen kannst.

Tipps zum nachhaltigen Reisen

 

1. Das richtige Transportmittel wählen

Nachhaltiges Reisen fängt nicht erst im Land an, das du für deine Reise wählst. Im Gegenteil: Es beginnt schon bei der Benutzung deines Transportmittels für die Anreise.

Zunächst solltest du dir überlegen, wie du zu deinem gewünschten Ziel gelangen möchtest. Am besten ist es Flugzeuge - der Umwelt zu Liebe, wenn möglich - zu vermeiden. Wenn du die Möglichkeit dazu hast, fahre doch mit Auto oder Zug hin. Man kann die Aussicht genießen, fährt an verschiedensten Orten vorbei und kann die Veränderung der Landschaft auf dem Weg bewundern

Falls das Flugzeug jedoch der einzige Weg ist, haben wir folgend Tipps für dich, wie du trotzdem fliegen und die Umwelt schonen kannst:

Generell ist ein Direktflug besser für’s Klima als ein Flug, bei dem du Zwischenstopps einlegst. Mithilfe des Airline Index kannst du die Effizienzpunkte einer Airline sehen. Hier wird zwischen Kurz-, Mittel- und Langstrecken unterschieden. 

Um herauszufinden, welche der Airlines dich am effizientesten zu deinem Reiseziel bringt, finde zunächst heraus wie viele Kilometer du zurücklegen wirst. Atmosfair kann die CO² Menge, die auf deinem Flug erzeugt wird, durch den Aufbau von erneuerbaren Energien wieder einsparen. 

Falls du einen genaueren Blick darauf werfen möchtest, welche Fluggesellschaft empfehlenswert für dich ist, kannst du dies hier herausfinden: Atmosfair Airline Index 2018.

Ein weiterer Tipp an dieser Stelle ist es, ein Reiseziel auszuwählen, welches sich nicht weit vom eigenen Heimatland befindet oder einen Beitrag zu zahlen, um den CO²-Ausstoß zu kompensieren. Das Geld wird dafür verwendet, um Klimaschutzprojekte zu unterstützen und somit die Umwelt ein wenig zu entlasten.

Wohin das Geld fließen soll und wie der Prozess funktioniert, kannst du auf der Webseite von Atmosfair nachlesen. 

Übrigens ist Atmosfair Testsieger von über 19 Kompensationsanbietern und geht transparent damit um, wohin das Geld fließt und welche Projekte sie unterstützen. Wenn du noch mehr über CO²-Kompensation lesen möchtest, schau doch mal hier vorbei: Fliegen ohne schlechtes Gewissen?


 

2. Wähle die passende Unterkunft

Die richtige Unterkunft zu finden, ist kein leichtes Unterfangen. Möchtest du allerdings umweltfreundlich reisen, nimmt die Suche etwas mehr Zeit in Anspruch. 

Die Handhabung in Bezug auf Lebensmittel, Müllmanagement und den Einsatz von Ressourcen verraten dir, um was für eine Art von Unterkunft es sich handelt. 

Gut eignen sich daher die Übernachtung in einem Bauernhof oder Bio-Hotel. Hier kann man sich sicher sein, dass ressourcenschonend gearbeitet wird.

Wenn du jemanden in deinem Reiseland kennst oder Kontakte hast - nutze sie! 

Man kann andere Erfahrungen sammeln, wenn man die Kultur und die Menschen von innen heraus kennenlernt. Das gilt auch für Gastfamilien, wenn du über eine Organisation in ein anderes Land reist, gibt es oft die Möglichkeit bei Familien zu wohnen. So werden die meisten Teilnehmer/innen an einem sozialen Freiwilligenprojekt mit AIESEC in der Regel in einer Gastfamilie untergebracht oder wohnen mit anderen Austauschteilnehmer/innen aus verschiedenen Ländern zusammen in einer Wohnung. Mehr darüber, wie du eine geeignete Unterkunft im Ausland findest, liest du hier.

Wer ein kleines Budget hat und auf der Reise sich etwas dazuverdienen möchte, kann mit Workaway oder HelpX nach Menschen und Betrieben suchen, die Unterstützung benötigen und im Gegenzug bekommt man Kost und Logie, teilweise aber auch Geld. 

Sei es Farmarbeit, Housesitting, in der Tierpflege oder in anderen Bereichen - für jeden ist etwas dabei. 

Du möchtest nur günstig Reisen und nicht Arbeiten? Dann ist Couchsurfing genau das Richtige für dich. Wohnen mit Einheimischen, zusammen kochen und gemeinsame Ausflüge stehen je nach Gastgeber auf dem Programm.

3. Spare Strom und Wasser

Nicht nur in deinen eigenen vier Wänden, sondern auch wenn du dich im Ausland befindest: Denke daran, nicht stetig den Strom laufen zu lassen. 

Klimaanlagen werden vor allem in heißen Ländern ohne Pause verwendet und verbrauchen Unmengen an Strom. Zudem sind sie schädlich für die Umwelt. 

Um nachhaltig zu reisen, lohnt es sich daher diese abzuschalten, sobald du dich nicht mehr in deinem Zimmer befindest. Ebenso verhält es sich mit Lichtschaltern.

Im Westen sind wir äußerst privilegiert. Wir haben Zugang zu Wasser, wann immer wir dieses benötigen. Wir sind in der Lage dieses zu trinken, ohne großartig darüber nachzudenken. 

Entscheidest du dich dein Praktikum im Ausland in einem der Länder zu unternehmen, in denen frisches Trinkwasser keine Selbstverständlichkeit ist, solltest du im Hinterkopf behalten, ebenso hier nicht verschwenderisch zu sein.

 

4. Verwende öffentliche Verkehrsmittel

Anstatt einen Mietwagen zu buchen, versuch es doch, dich mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln fortzubewegen. Auf diese Weise hast du die Gelegenheit, mittendrin im Geschehen zu sein und das Land auf eine andere Weise zu erkunden. 

Falls du den Zug verwendest, lohnt es sich deinen Reiseplaner und Tickets online zu verwenden. So sparst du dir zusätzliches Gepäck und du vermeidest die Verschwendung von Papierkarten und die Produktion von Abfall.

 

5. Respektiere dein Umfeld

Egal, ob du dich im Urlaub befindest oder dich in deinem eigenen Land aufhältst, um umweltfreundlich zu reisen bzw. zu leben, ist es wichtig, seine Umgebung zu respektieren. 

Dies bedeutet, die Natur nicht zu verunreinigen, indem Müll auf die Straße geworfen wird. Es ist außerdem ratsam Dinge öfter zu verwenden, bevor diese weggeworfen werden. 

Wir haben es uns zur Angewohnheit gemacht, verschwenderisch zu sein und Dinge nach einmaligem Gebrauch loszuwerden. Nachhaltiges Reisen beinhaltet auch das Wiederverwenden oder Recycling von Produkten. 

Ideal wäre es komplett auf Glasflaschen oder eine robuste Trekking-Flasche umzusteigen und somit keinen Verbrauch von Plastikflaschen mehr zu haben.


6. Lokale Anbieter unterstützen

Um nachhaltig zu reisen, empfiehlt es sich bei lokalen Unternehmen zu kaufen und zu essen. Es handelt sich hierbei meist um kleinere Läden, die darauf bedacht sind, gesündere Nahrung anzubieten oder Souvenirs zu verkaufen. 

Kauft man auf lokalen Märkten oder Läden ein, kann man zum Erhalt der Umwelt beitragen, sowie die Wirtschaft des jeweiligen Landes unterstützen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man auf diese Weise einen besseren Eindruck von der Kultur, sowie den Einwohnern bekommt.

 

7. Verzehr von frischem Gemüse und Obst

Zum nachhaltigen Reisen lässt sich außerdem der Verzehr von frischem Obst und Gemüse zählen. Hier gilt es zu beachten, um was für eine Qualität es sich handelt. 

Es sollte darauf geachtet werden, dass dieses aus der Region stammt und saisonal ist. Ein weiteres Kriterium ist, ob es sich um Bioprodukte handelt, die mit dem Fairtrade-Siegel versehen sind. 

Regionale Produkte sind frisch und unterscheiden sich deutlich im Geschmack. Im Gegensatz zu unreif geernteten Früchten besitzen diese die für unseren Körper notwendigen Vitamine.

 

8. Clean-Ups für den Erhalt der Umwelt

All die Jahre des sorglosen Lebens und Verschmutzens der Umwelt tragen nun dazu bei, wie sich unser Planet entwickelt hat. Man findet Plastikmüll an jeder Stelle, auch in den Ozeanen. Dieser ist unter anderem für das qualvolle Sterben verschiedener Tierarten verantwortlich. 

Du kannst dich daran beteiligen, an verschiedenen Stränden auszuhelfen und den Plastikmüll, den du auf Stränden verteilt siehst, aufsammeln. Dir wird hier die Möglichkeit geboten, dich beim Erhalt unseres Planeten zu beteiligen.

Falls du nicht daran interessiert bist, Strände zu reinigen, fang an weniger Abfall zu produzieren und plastikfrei zu leben!

Tipp: Du willst während deiner Reise etwas Gutes für die Umwelt tun? Wieso nicht ein Umweltprojekt von AIESEC machen? Unsere Projekte verbinden genau das, was du willst: Du kannst kleinere Orte erkunden und dich dafür einsetzen, dass vor Ort weniger Müll produziert wird - melde dich an, um mehr zu erfahren!

Hier nimmt Felix, ein Teilnehmer an einem Freiwilligenprojekt von AIESEC (letzte Reihe: 4. von rechts), an einer Clean-Up Aktion im Rahmen des "Internationalen Tags der Sauberkeit" teil.


9. Tiere schützen

Unser rücksichtsloses Verhalten wirkt sich nicht nur auf unseren Planeten, sondern auch auf seine Bewohner aus. Vor allem, wenn wir reisen, gehen wir für gewöhnlich noch rücksichtsloser mit unserer Umwelt um, als üblich. 

Es kümmert uns kaum, dass wir unseren Dreck überall hinterlassen und somit dazu beitragen, dass der Lebensraum verschiedener Tierarten verdreckt wird. Es hilft schon bewusster zu leben und es nicht wie der Großteil der Touristen zu tun.

Ein weiterer Punkt, den es hier zu erwähnen gilt, ist der Missbrauch von Tieren zum Zweck von Touristenattraktionen. Oftmals will man als Tourist seltene Tiere zu Gesicht bekommen. Es wird jedoch kaum daran gedacht, dass es sich hierbei um Tiere handelt, die gegen ihren Willen festgehalten werden und das in viel zu kleinen Käfigen. Ein sehr grafisches Beispiel dazu von National Geographic findest du hier.

Nachhaltiges Reisen unterstützt das Aufsuchen solcher Touristenattraktionen nicht, sondern vielmehr die Begegnung wilder Tiere in dafür vorgesehenen Gebieten.

 

10. Sei offen!

Während deines Praktikums im Ausland wirst du auf eine Vielzahl von Personen stoßen. Dies bedeutet, dass du dich vorbildlich verhalten solltest. Bring anderen deine Einstellung gegenüber umweltfreundlichem Reisen näher und lerne Neues von den Einheimischen. Zeit in einem anderen Land zu verbringen, heißt auch offen für Unbekanntes zu sein und ständig etwas Sinnvolles zu erlernen.

  

11. Achte auf das Umweltsiegel

Wenn du dir sicher sein willst, dass deine Unterkunft auch tatsächlich nachhaltig ist, halte Ausschau nach einem der drei internationalen Gütesiegel. Diese garantieren dir, dass du dich in einer umweltfreundlichen Umgebung befindest, da diese regelmäßig überprüft und erneuert werden. 

Du findest verschiedene Auszeichnungen für unterschiedliche Bereiche. Manche von diesen befassen sich mit der Nachhaltigkeit von Stränden, andere wiederum mit der von Restaurants, Unterkünften, Wasser, Energie, Klima und zahlreichen anderen Gebieten. 


Fazit

Wie man sieht, gibt es eine Vielzahl an Vorkehrungen, die man treffen kann, um nachhaltig zu reisen und somit seinen Beitrag zum Erhalt der Umwelt beizutragen.  

Natürlich muss jeder für sich entscheiden, wie er/sie sich verhalten will. Für manche stellen diese Tipps eine Reihe an Regeln dar, die einem die Freude auf’s Reisen nehmen. Doch es geht nicht darum, jemandem Vorschriften zu machen, sondern seine Einstellung zu ändern und gute Angewohnheit zu entwickeln. Die Entscheidung bleibt dir überlassen. Hast du dich schon entschieden, ob du deinen Trip nachhaltiger gestalten möchtest?

SignUp

Weitere Artikel lesen