Wieder zurück zu Hause: Wie überwindest du den Kulturschock nach deinem Auslandsaufenthalt?

Irgendwann kommt der Tag, an dem du wieder in Deutschland landest, von Familie und Freunden am Flughafen abgeholt wirst und gar nicht genug Zeit hast, alles zu erzählen, was du erlebt hast. 

Die ersten Tage in der Heimat sind aufregend, alles ist alt und gleichzeitig neu. Freunde und Familie, die du ewig nicht gesehen und natürlich auch vermisst hast, kannst du endlich wieder in den Arm nehmen und dich ohne Unterbrechungen durch schlechte Internetverbindungen mit ihnen unterhalten.

Du musst dich erstmal wieder an den Alltag gewöhnen und wirst merken - schneller als du denkst, ist alles wieder beim Alten. 

Und dann kommt der Moment, in dem dich alles in deinem alten Leben stört. Es regnet zu viel, die Leute sind gar nicht so offen wie in dem Land, in dem du bis vor kurzem noch gelebt hast, und dir fehlt die Freiheit. 

Du erlebst einen Kulturschock in deinem eigenen Land - den sogenannten Reverse-Kulturschock. Und keiner versteht dich. 

Natürlich ist es da sehr einfach, sich in seinem Zimmer einzuschließen, Fotos anzuschauen und die ganze Zeit darüber nachzudenken, wie sehr man eigentlich wieder zurück will. Aber natürlich ist das in den meisten Fällen leider nicht möglich, und du musst bald schon wieder in deinen Alltag im Heimatland zurückkehren. 


Regen ist in Deutschland ganz normal

Der Kulturschock im eigenen Land ist manchmal sogar schwieriger zu überwinden als der im Ausland. 

Von den Phasen ist er allerdings sehr ähnlich, auch hier folgt nach der Honeymoon-Phase voller Glücksgefühle und Aufregung ein Tief, in dem man das Gefühl hat, zu versinken. Doch genauso wie im Ausland kannst du den Kulturschock auch im eigenen Land überwinden.

Wir wollen dir helfen, dich in deinem Land wieder Zuhause zu fühlen, ohne dabei das Gefühl zu haben, das Auslandspraktikum nicht in dein Leben integrieren zu können. Hier sind 6 Dinge, die du tun kannst, um dich in deinem eigenen Land nicht mehr fremd zu fühlen.

6 Tipps um den Kulturschock in Deutschland zu überwinden

1. Lass dir Zeit zum Ankommen

Wenn du dein Praktikum im Ausland planst, solltest du schon darauf achten, dass du nicht direkt am Folgetag deiner Ankunft wieder Verpflichtungen nachkommen musst. 

Am besten hast du eine Woche Zeit, bevor Schule, Uni, Arbeit oder sonstige Termine wieder ganz normal stattfinden. Schon alleine, um dich vom Jetlag zu erholen, deine Sachen auszupacken und um dich neu zu sortieren, sind ein paar ruhige Tage nötig. 

Und auch die Reflexionen aus dem vorherigen Artikel können dir helfen, einen freien Kopf zu bekommen und nicht ständig der tollen Erfahrung hinterherzutrauern.


2. Nimm dir Zeit, um dich mit Freund/innen zu treffen

Hast du genug geschlafen und deine Wäsche ist schon in Trockner, und du hast das Gefühl, dass du gerne wieder zurück bist, dann triff dich mit Freund/innen, Geschwistern oder Großeltern, die du lange nicht gesehen hast. 

Viele werden gespannt zuhören, wenn du vom Erlebten erzählst, und du wirst merken, dass während du weg warst, auch in der Heimat einige Dinge passiert sind, die du gar nicht mitbekommen hast. 

Aber nicht nur über die Erlebnisse reden hilft, den Kulturschock zu verarbeiten. 

Unternimm etwas mit all den Menschen, von denen du so lange zumindest physisch getrennt warst. Das lenkt ab und du wirst auch schnell feststellen, dass deine Freund/innen dir gefehlt haben. 


3. Tausch dich aus

Bestimmt hast du Freunde, die entweder etwas Ähnliches erlebt haben, oder sogar mit dir gemeinsam die Erlebnisse im Ausland durchlaufen sind. 

Die Menschen, die du im Ausland kennengelernt hast und die in der gleichen Situation waren wie du, denen geht es jetzt auch ähnlich und die können dich natürlich viel besser verstehen als all die Freunde und Familie in der Heimat, die gar nicht dabei gewesen sind. 

Verabredet euch zum Quatschen, ob es nun über Sykpe ist, oder ihr euch in einer eurer Städte trefft - es hilft, zusammen über eure Wahrnehmungen und Gefühle zu reden und vielleicht auch schon die nächste Reise zu planen (Tipps dafür findest du unter "Die nächste Reise planen").


4. Erlebe deine Kultur bewusster

Sicher hast du schnell Dinge an deiner eigenen Kultur bemerkt, mit denen im Ausland ganz anders umgegangen wird. 

Wie sehr wir hier in Deutschland materielle Dinge schätzen, die Offenheit der Menschen in anderen Kulturen, Flexibilität, die Lebenseinstellung und sicher noch ganz viele andere Situationen und Momente werden dir einfallen, wenn du deine eigene Kultur ein bisschen genauer betrachtest. 

Vielleicht fallen dir Stellen auf, an denen du beide Kulturen verbinden kannst? 

Ein bisschen brasilianische Offenheit, wenn du das nächste Mal fremde Menschen triffst, ein bisschen marokkanische Flexibilität beim Planen des nächsten Wochenendes oder einfach mal die materiellen Dinge in den Hintergrund stellen und die kleinen Dinge im Leben genießen?


5. Endlich wieder Döner!

Bestimmt hast du während deines Praktikums im Ausland zwischendurch einmal gedacht: “Wie gerne hätte ich jetzt einfach einen Döner!”, oder Vollkornbrot, Wasser mit Kohlensäure, einen frischen Salat oder auch einfach nur die Freiheit das zu machen, was du möchtest, weil du nicht von deiner Gastfamilie abhängig bist.

Jetzt kannst du all diese kleinen Dinge wieder genießen. Vor allem wird dir das helfen, dich wieder in deiner eigenen Kultur zurecht zu finden und diese auch wieder wertzuschätzen.

endlich wieder deutsches Brot



6. Sei dankbar für das, was du erleben durftest

Viel zu oft schätzen wir Dinge und Momente zu wenig wert und nehmen sie als gegeben hin. 

Und wenn sie dann plötzlich nicht mehr gegeben sind, dann spüren wir erst, wie sehr sie uns fehlen. Aber das macht es nicht einfacher für dich. 

Im Gegenteil: Du  solltest du dir bewusst machen, wie einzigartig diese Erfahrung war und dass du ihr nicht hinterher trauern solltest, sondern dich immer wieder darüber freuen solltest, all diese Dinge erlebt haben zu dürfen.



Es ist vollkommen normal, dass man wieder zurück ins Ausland möchte und dass man das Gefühl hat, die Freunde und Familie verstehen nicht, wie es einem geht und warum man sich so verhält. 

Aber sieh es mal von einer anderen Seite: In jedem Moment, in dem du anders handelst als noch vor deinem Auslandspraktikum, merkst du, wie du dich verändert und entwickelt hast. 

Und dass dein Umfeld in der Heimat wie stehengeblieben scheint, das kommt daher, dass du dich im Ausland immer wieder allein in herausfordernden Situationen befindest. Dadurch entwickelst du dich natürlich viel schneller, als wenn du jeden Tag den gleichen Alltag erlebst. 

Wenn du es nicht mehr aushalten kannst: Plane deinen nächsten Trip und melde dich jetzt schnell bei uns an!

Initiative Transparente Zivilgesellschaft AIESEC