So bist du optimal auf dein Auslandspraktikum vorbereitet!‍

Kennst du das? 

Deine Koffer sind gepackt, dein Handgepäck steht bereit, deine Spotify Playlist für die Reise ist runtergeladen und du hast deine Familie und Freunde verabschiedet. Du hast an alles gedacht, alles verläuft nach Plan. 

Du fährst zum Flughafen, gehst durch die Sicherheitskontrolle und deine Vorfreude wird immer größer. Du genießt den Ausblick über den Wolken, wie alles unter dir immer kleiner und kleiner wird, und musst ein bisschen über das Schnarchen deine/r Sitznachbar/in schmunzeln. 

Du gehst gedanklich nochmal deine Packliste durch und stellst dir vor, welche Abenteuer du in den nächsten Wochen erleben wirst. Schlagartig stellst du fest, dass du dich nicht ausreichend über die andere Kultur informiert hast und überhaupt nicht weißt, wie du dich am besten verhalten sollst.

Du fühlst dich auf dein Auslandspraktikum nicht genug vorbereitet?


Um dir die Panik zu nehmen und dich vor möglichen Peinlichkeiten und Unannehmlichkeiten zu schützen, nachfolgend eine kleine Anleitung, wie du dich auch gedanklich auf deine Reise vorbereiten kannst:


Die perfekte Vorbereitung auf dein Auslandspraktikum


1. Die Kultur im Auslandspraktikum

Jedes Land besitzt eine einzigartige Kultur - definiert durch verschiedene Traditionen, eine andere Sprache, Glaube, spezielle Normen oder Werte. 

Du kannst die Kultur eines Landes mit einem Eisberg vergleichen. Die Spitze des Eisberges steht für die sichtbaren Verhaltensweisen, wie zum Beispiel die Sprache und das Aussehen. Der Teil des Eisberges unter der Oberfläche ist verborgen und somit nicht unmittelbar wahrnehmbar. Dazu gehören zum Beispiel Traditionen, Werte, Rollenbilder oder auch Ideale. 

die indische Kultur


Wir haben oft eine bestimmte Vorstellung von den Menschen und der Kultur in einem konkreten Land. Das hilft auf jeden Fall, sich mit den Gegebenheiten vor Ort auseinanderzusetzen und sich auf verschiedene Situationen einzurichten. Es kann aber auch zu falschen Vorurteilen führen. 

Um Vorurteile abzubauen und dir vor der Reise schon ein genaues Bild von dem Land zu machen, kannst du dir zum Beispiel Dokus anschauen, Reiseberichte lesen, einen Reiseführer zur Hand nehmen oder in deinem Freundes- und Bekanntenkreis nach Erfahrungen fragen.  

Auch die Seite des Auswärtigen Amtes kann dir hilfreiche Informationen liefern.

Um unangenehmen Situationen vorzubeugen, kannst du dir vor Antritt der Reise folgende Fragen stellen und dich dazu informieren: 

  • Wie ist die Kultur und Mentalität des Landes?
  • Welche Benimmregeln gibt es? Auf was muss ich achten, um nicht unhöflich zu sein?
  • Gibt es bestimmte Regeln in öffentlichen Gebäuden/ auf Plätzen? (z.B.: Kopftuch tragen)
  • Welche Sprachen werden gesprochen? 
  • Welche Religion ist in dem Land vertreten? Gibt es besondere Feiertage und Traditionen?
  • Wie ist die politische und wirtschaftliche Lage? 
  • Welche Tabus und Verbote gibt es?
  • Gibt es Unterschiede zwischen dem Stadt- und Landleben? 
  • Wie ist die Rollenverteilung? Welchen Status haben Frauen und Männer?
  • Was könnte für dich alltäglich sein, in deinem Zielland aber nicht?
  • Welche Vorurteile könnten die Einheimischen dir gegenüber haben?


Hier noch ein kleiner Tipp, falls du mit AIESEC ins Ausland gehst: Du kannst ein Outgoing Preparation Seminar (OPS) besuchen, durch das du optimal auf deine Auslandserfahrung vorbereitet wirst. Frag einfach deine Ansprechperson danach. 



2. Persönliche Ziele für das Auslandspraktikum

Nach einer Reise finden wir schnell wieder in den Alltag zurück und schwelgen in Erinnerungen. Wir wundern uns, wie schnell die Zeit verflogen ist und fragen uns, ob wir nicht noch mehr erlebt oder gelernt haben könnten. 

Um sich im Nachhinein nicht über sich selbst und mögliche verschenke Zeit zu ärgern, ist es sinnvoll, sich vorher Gedanken zu machen, was man erreichen und lernen möchte. 

eigene Ziele setzen


Doch wie setze ich mir konkrete Ziele für mein Auslandspraktikum? Und wie schaffe ich es, diese auch auf meiner Reise kontinuierlich zu verfolgen?

Plane dir für deine persönliche Zielsetzung am besten etwas mehr Zeit ein, mach es dir dabei gemütlich und schreib dir deine Erkenntnisse in dein Reisetagebuch oder in deine Notizen auf deinem Handy, sodass du deine Ziele immer zur Hand hast. 

Hier nun ein paar Fragen, die dich bei deiner Reflexion und deinem Zielsetzungsprozess unterstützen sollen: 


  • Was erwartest du von der Erfahrung im Ausland?
  • Wie stellst du dir dein Praktikum im Ausland vor?
  • Welche Erwartungen hast du an dich selbst?
  • Welche Tätigkeiten möchtest du gerne ausüben? 
  • Was ist eine Sache, die du auf jeden Fall machen möchtest?
  • Was sind Fähigkeiten, die du bereits besitzt und gerne weiter ausbauen möchtest?
  • Was möchtest du neu lernen?
  • Was möchtest du gerne positiv beeinflussen? Wie kannst du das schaffen?
  • Wie möchtest du dich während der Auslandserfahrung weiterentwickeln?
  • Was davon ist dir besonders wichtig?
  • Was könnten Herausforderungen für dich darstellen? 
  • Welche Schwierigkeiten können auftauchen? 
  • Was davon ist realistisch/ nicht realistisch umsetzbar?
  • Wer kann dir dabei helfen und dich unterstützen?


Nachdem du über deine Erwartungen und Wünsche reflektiert hast, stellt sich nun die Frage, wie du dir daraus konkrete Ziele setzen kannst. 

Hilfreich ist hier die SMART - Methode:

Spezifisch

Messbar

Attraktiv

Realistisch

Terminiert


Beispielsweise möchtest du Spanisch lernen. 

Wenn du das Ziel mithilfe der S.M.A.R.T. - Methode formulierst, könnte dein Ziel so aussehen: 

Ich möchte innerhalb der nächsten 12 Wochen meine Spanischkenntnisse so verbessern, dass ich mich im Alltag mit meinen Kollegen unterhalten kann, ohne das Wörterbuch benutzen zu müssen. Dafür werde ich jeden Tag mindestens 15 Vokabeln lernen und jeweils eine Grammatik -Übung absolvieren. 

Sobald du dir deine Ziele gesetzt hast, lege jeweils kleinere Meilensteine fest. Das hilft dir, motiviert zu bleiben und das Ziel kontinuierlich zu verfolgen. 

Empfehlenswert ist auch, dir nicht mehr als drei Ziele zu setzen, da es sonst passieren kann, dass du die Motivation auf dem Weg verlierst. Und vergiss nicht, dich auch für die kleineren Erfolge zu belohnen. 


Mache dir Notizen

Wenn es dir schwer fällt, deinen inneren Schweinehund zu überwinden, kannst du dir auch vor Ort eine oder mehrere Personen suchen, die die gleichen oder ähnliche Ziele verfolgen. Dann könnt ihr euch gegenseitig motivieren und vielleicht sogar herausfordern. 

Es kann passieren, dass du nach den ersten Tagen oder Wochen merkst, dass du dir zu viel vorgenommen hast und du deine Meilensteine nicht erreichst. Das ist überhaupt nicht schlimm. Schau dir deine Ziele einfach nochmal an und zögere nicht, diese zu überarbeiten.

Wichtig ist, dass du Spaß hast und deine Zeit im Ausland genießen kannst!

Du brauchst Hilfe bei der Umsetzung dieser Schritte - also weißt nicht genau, wie du deine Ziele setzen solltest und wie du dich optimal auf dein Auslandspraktikum vorbereitest?

Kein Problem - die Hilfe können wir dir liefern! 

Bei AIESEC erhältst du eine/n persönliche/n Ansprechpartner/in, der/die dir bei allen Fragen, Problemen, Unsicherheiten und der Zielsetzung helfen kann.

Lass dich von unseren Studierenden beraten - melde dich jetzt unverbindlich an und starte dein nächstes Auslandsabenteuer!

Initiative Transparente Zivilgesellschaft AIESEC