Die perfekte Packliste für dein Auslandspraktikum

Wem ist es noch nicht passiert - im Urlaub, Praktikum oder sozialen Projekt im Ausland angekommen und dann: “Oh nein, ich habe …  zu Hause vergessen”.

Ich kann mir vorstellen, dass es nicht nur mir so geht und auch du ab und zu wichtige Dinge zu Hause vergessen hast. Das ist aber auch total verständlich - so eine Packliste fürs Ausland kann schon mal recht lang werden.

Auch wenn du eventuell schon oft im Ausland unterwegs warst und Expert/in in Sachen Packen bist, gibt es mit Sicherheit immer noch Momente, an denen dir das ein oder andere fehlt. Daher haben wir dir hier alle Infos zusammengestellt, die deine nächste Pack-Challenge im Handumdrehen lösen.


Die Packliste im Überblick

  1. Essentials
  2. Kleidung
  3. Hygieneartikel
  4. Reiseapotheke
  5. Elektronik
  6. Alles andere
  7. Sonstiges


Was ist für dein Auslandspraktikum besser: Koffer oder Backpack? 

Bevor es überhaupt mit dem Packen losgehen kann, solltest du dir überlegen: Verreist du mit Koffer oder Rucksack? Beide haben Vor-, aber auch Nachteile. 

Schlussendlich solltest du dir selber überlegen, was dir lieber ist und was du dir finanziell erlauben kannst - hast du einen Koffer, willst aber mit Rucksack los? Den musst du dir noch zulegen - also vergiss niemals die finanzielle Belastung, die mit jedem weiteren Kauf auf dich zukommt.

Falls du nicht sicher bist, welches Gepäckstück dich in deinem Auslandspraktikum begleiten soll, haben wir hier einige Tipps für dich:


Welche Vor-und Nachteile haben Rucksack und Koffer?

Wenn du, wie ganz viele anderen Menschen auch, schon immer mit Koffer verreist bist, kennst du bestimmt den größten Vorteil gegenüber einem Rucksack: Du kannst deine Sachen im Koffer viel besser sortieren und einpacken. 

Koffer oder Rucksack?


Bei einem Rucksack, der meistens nur von oben durch eine kleinere Öffnung zu befüllen ist, musst du deine Sachen strategisch und logisch packen. Deinen Koffer kannst du einfach öffnen, Sachen einpacken, zumachen - fertig. 

Wenn du den Koffer wieder öffnest, ist zwar oft der Inhalt etwas verrutscht, jedoch kannst du alles auf einen Blick sehen, wieder sortieren und weiß immer, was du dabei hast - es geht nichts unter. 

Zwar verrutschen die Sachen in einem Rucksack meist nicht, da sie gut zusammenhalten - dennoch musst du immer von oben an die Sachen ran gehen und manchmal alles herausholen, um an das eine Teil ganz unten zu kommen. 

Zusätzlich bieten Koffer oft kleine Fächer vorne, so dass du wichtige Unterlagen direkt griffbereit hast und sie im Koffer nicht unter einem Pullover verloren gehen. Viele Rucksäcke bieten ebenfalls kleine Fächer an - oftmals versteckt, daher schau einfach mal nach. Dort kannst du auch Papiere verstauen, schnell griffbereit, aber gut versteckt vor fremden Leuten.

Manche Koffer haben mehrere Fächer innen, die dir während des Aufenthaltes helfen können, einen Überblick über deine Klamotten zu behalten. Pass nur auf, dass du die Innenfächer nicht zu voll machst und dann der Koffer auf einmal nicht mehr zugeht.

Einen Koffer mit auf die Reise zu nehmen, ist häufig auch leichter - man muss ihn ja nur ziehen. Liegen jedoch Treppenstufen, Kieselsteine, Sand oder Kopfsteinpflaster auf dem Weg, bereut man die Nutzung des Koffers ganz schnell.

So einen Koffer zu tragen geht sicherlich für wenige Minuten gut, aber auf Dauer wird es anstrengend und am nächsten Tag schmerzhaft. Daher ist ein Rucksack auf jeden Fall komfortabler zu transportieren. Auch wenn man eventuell für ein halbes Jahr gepackt hat, fühlen sich Rucksäcke nicht extrem schwer auf dem Rücken an und werden erst nach ganz langem Tragen zu einer Belastung. 


Ein weiteres Manko des Koffers: Er hat bereits ein hohes Eigengewicht. Vor allem für Menschen, die gern viele Dinge dabei haben, kann das schnell zum Problem werden. Denn vor allem bei Flugreisen gibt es Einschränkungen - es sei denn, ihr habt kein Problem damit, für Übergepäck zu zahlen. Üblich sind 23kg - mit einem Rucksack ist diese Grenze schwer zu erreichen. Wer will auch 23kg auf dem Rücken tragen?

Zusammenfassend wiederholen wir uns gern: Jede/r sollte für sich und das eigene Auslandspraktikum entscheiden, ob Rucksack oder Koffer besser geeignet ist. Denn man sollte sich auf jeden Fall wohlfühlen - daher gibt es für jede/n einzelne/n von euch keine übergreifende Lösung. 

Dennoch ein kleiner Tipp: Es gibt auch Rucksäcke, die sich nicht nur von oben, sondern wie ein Koffer komplett öffnen lassen. Diese sind nicht für die größten Wandertouren ausgelegt, sind dennoch sehr bequem am Rücken und besitzen die gleichen Vorteile des Koffers.

Generell sollte euer Koffer oder Rucksack mit einem Schloss versehen sein, das Flughafenmitarbeiter mit einem einheitlichen Schlüssel öffnen können. Hilfreich ist es auch, wenn ihr eure Reiseroute und Kontaktdaten in den Koffer/ Rucksack legt - falls dieser nämlich mal verloren gehen sollte (beispielsweise beim Fliegen), so kann einfach nachvollzogen werden, wer der/die Inhaber/in des Gepäcks ist. 

Nun kommen wir aber mal zum Inhalt!

 

Die perfekte Packliste für dein Auslandspraktikum

Für solch ein Auslandsabenteuer gibt es jede Menge Dinge, die du dabei haben solltest - oder auch nicht unbedingt benötigst, aber optional einpacken kannst. Damit du den Überblick behältst, haben wir verschiedene Kategorien erstellt. Los geht's!


1. Die Essentials - auf keinen Fall vergessen!

Die Inhalte dieser Kategorie sind natürlich subjektiv: Es gibt mit Sicherheit Dinge, die manche absolut nicht benötigen, die aber für andere lebensnotwendig sind. Daher erstelle dir am Besten deine eigene Liste an Dingen, die du absolut nicht vergessen darfst, und stelle dir vor deinem Reisestart eine Erinnerung dafür ein.

Für uns sind die Essentials:


2. Der Hauptteil: die Kleidung

Für manche mit Sicherheit auch irgendwie Teil der Essentials: die Klamotten. Natürlich ist Kleidung für deine Reise wichtig und auch notwendig, weil du dir ja nicht vor Ort alles neu kaufen kannst. Dennoch kannst du es dir kaufen - daher verfolge beim Sortieren und Einpacken das Motto: Weniger ist Mehr. 

Zur Not kannst du dir fehlende Teile vor Ort besorgen. Vor allem bei langen Aufenthalten ist dies sogar empfehlenswert. Denn klar kannst du dir bei Google das Wetter deines Reiseziels anzeigen lassen - aber weißt du dann wirklich, was du an Klamotten mitnehmen musst? 

Eine Richtung hast du ja und die solltest du auch verfolgen. Aber du kannst nicht direkt sagen, wie die Menschen vor Ort gekleidet sind. Zudem willst du doch bestimmt auch ein paar Dinge - wie zum Beispiel coole Outfits, die du nur im fremden Land gesehen hast - mit nach Hause bringen. Also lass Platz und pack nicht zu viel ein!

Tipp: Nimm Oberteile und Hosen mit, die vielseitig kombinierbar sind. So kannst du verschiedene Outfits tragen und hast mehrere Möglichkeiten. 

Diese Dinge solltest du in Sachen Klamotten einpacken:


Je nach Wetterlage in deinem Aufenthaltsland benötigst du dann noch folgende Klamotten:

Für wärmere Länder (z.B. Asien, Südamerika):


Für kältere Gegenden (z.B. Europa, Kanada):


Wichtig: Passe dein Kleidungsstil an die Kultur deines Gastlandes an!

Beispielsweise läuft in Marokko niemand in kurzen Hosen herum - die Knie und Schultern sollten immer bedeckt sein. Respektiere die Kultur des Landes, recherchiere vorher, was für Kleidung in deinem Land gewünscht und üblich ist und packe dementsprechend. Kurze Hosen oder Miniröcke werden in Indien nicht benötigt, sind in Brasilien aber ein absolutes MUSS. 


3. Natürliche Schönheit: Hygieneartikel

Als nächste Kategorie deiner Packliste folgt die Kosmetik. Diese umfasst nicht nur Make Up, wie jetzt einige vielleicht denken.

Zur Kosmetik gehört all der Kram, den du meist im Badezimmer findest und den du für deinen Aufenthalt im Ausland einpacken solltest: 


Auch hier ist es empfehlenswert, nur das Nötigste für die ersten Tage einzupacken.

Vor allem Hygieneartikel nehmen viel Platz ein und sind schwer, so dass dein Koffer oder Rucksack direkt voll ist. Vor Ort kannst du auch vieles kaufen - daher packe nur das ein, was du wirklich benötigst.


4. Reiseapotheke

Bei vielen bereits bekannt: Unter Reiseapotheke werden alle nötigen Medikamente zusammengefasst, die dir im Ausland helfen können, damit es dir im Notfall besser geht - egal, was du hast. 

Besorge dir vor deiner Abreise alle notwendigen Medikamente. Dazu zählen auf jeden Fall Schmerztabletten und Medikamente für Magen-Darm-Probleme. 

Gerade weil wir mit unserem deutschen Magen manchmal sehr empfindlich auf die Küche im Gastland reagieren, solltest du dafür etwas besorgen, so dass du deinen Aufenthalt auch genießen kannst und nicht nur auf der Toilette sitzt: 


5. Elektronik

Bevor wir es vergessen: Elektronische Gegenstände sind heutzutage nicht mehr wegzudenken und für manche lebensnotwendig. Daher schau dir die Liste an und markiere dir, was du brauchst:


6. Alles andere

Natürlich gibt es noch ein paar Dinge, die du zusätzlich einpacken kannst - je nachdem, wo du hinreist, was du dort unternehmen wirst und was du vorhast. 

Für längere Aufenthalte empfehlen wir dir, eine Art Waschmittel mitzunehmen, sodass du deine Kleidung unterwegs waschen kannst. Zusätzlich solltest du für deine Kamera genügend Batterien dabei haben oder vor Ort kaufen können.


Für das Praktikum, Projekt, Sprachschule, etc. benötigst du diese Dinge:

  • entsprechende Kleidung
  • Collegeblock für Notizen
  • Stifte
  • Marker


Hältst du dich viel in der Stadt auf, nimm eine Powerbank mit, so dass du auch viele Fotos schießen kannst und immer erreichbar bist. Vergiss auch nicht dein Party Outfit und alles, was du für einen gelungenen Club-Abend benötigst - in der Stadt kannst du ja feiern gehen!

Wenn du eher auf Abenteuerreisen stehst, solltest du die nötigen Dinge dafür nicht vergessen: Zelt, Schlafsack, Beutel für Wasser, Wasserkocher und was dir noch so einfällt, damit du eine oder mehrere Nächte in der Wildnis sein kannst - pack alles ein. Und vergiss bloß nicht die guten Wanderschuhe, sonst wirst du nicht weit laufen können.

Verbringst du mehrere Tage am Strand, darfst du ein Handtuch oder eine Decke/ Tuch nicht vergessen. Oftmals kannst du vor allem dünne leichte Tücher vor Ort kaufen - diese eignen sich perfekt für den Strand, nehmen kaum Platz weg und sehen super aus. Sonnencreme und Kopfschutz sind auch sehr wichtig für deinen Strandtag - also einpacken!


7. Sonstiges

Hier eine Liste an Dingen, die in keine Kategorie passen, an die du aber evtl. noch denken musst:


So viele Dinge - du hast den Überblick verloren? Wir auch, daher haben wir eine kompakte Packliste für dich zusammengestellt. 

Diese kannst du dir unten direkt herunterladen. 

Sie ist auch erweiterbar - daher gehe am besten noch einmal den Beitrag durch und schaue, was dir fehlt. 

Passe sie einfach nach deinen Wünschen & deinem Land an. Schreibe dir auf, was dir fehlt, und packe vor deinem Aufenthalt im Ausland wirklich Schritt für Schritt mit dieser Liste. So wirst du nichts vergessen und nimmst auch nicht zu viel unnötigen Kram mit. Wie gesagt, weniger ist mehr!

Initiative Transparente Zivilgesellschaft AIESEC
FreiwilligenprojekteFachpraktika