6 Tipps für erfolgreiches Employer Branding

von
Thu Ha Bao Pham


Employer Branding wird als die Wahrnehmung der Menschen über ein Unternehmen, aus der Perspektive der Bewerber*innen oder durch die Meinung der Mitarbeiter*innen definiert. Dies beinhaltet alle Aktivitäten und Botschaften, die an potenzielle Bewerber*innen und Mitarbeiter*innen gerichtet sind. Eine gute Arbeitgebermarke (Employer Brand) hilft dem Unternehmen, als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden, Talente zu binden und potenzielle Bewerber*innen für das Unternehmen zu gewinnen. Zusammenfassend von der Deutschen Employer Branding Akademie ist „Employer Branding [...] die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung und Positionierung eines Unternehmens als glaubwürdiger und attraktiver Arbeitgeber (...).“


Durch Employer Branding Maßnahmen wird das gesamte Unternehmen durch Werte repräsentiert, kann sich von der Konkurrenz abheben und qualifizierte Talente  anziehen. Employer Branding wirkt sich auf jeden Aspekt des Unternehmens aus; von der Methode, mit der das Unternehmen online kommuniziert, über die Art der Inhalte, Kommentare und Empfehlungen der Mitarbeiter*innen bis hin zu den Vergünstigungen und Angeboten, die das Unternehmen anbietet.


Employer Branding ist ein wichtiger Bestandteil des HR-Marketings und sorgt für eine höhere Rentabilität bei allen Rekrutierungsbemühungen. Mit Employer Branding ist die Rekrutierung nachhaltiger und zielgerichteter - dies senkt die Kosten und erhöht die Qualität.

Was sind also die Geheimnisse, um eine Employer Brand (Arbeitgebermarke) erfolgreich aufzubauen? 



1. Bestimmen Sie den Employee Value Proposition-Index, um das Recruiting Branding aufzubauen


Bevor Unternehmen eine Employer Branding-Strategie entwickeln und kommunizieren, sollten sie in erster Linie die Employer Value Propositions (EVP) definieren.


Employee Value Proposition
, abgekürzt EVP, bezieht sich auf die Belohnungen und Vorteile, die ein Mitarbeiter im Austausch für seine Leistungen bei der Arbeit erhält. Employee Value Proposition gilt als einer der wichtigsten Faktoren für jedes Unternehmen, das Top-Talente gewinnen und binden möchte.


Vereinfacht ausgedrückt, ist die Employee Value Position (EVP) ein Wertversprechen, von Arbeitgeber*innen an deren Arbeitnehmer*innen. Dies kann die finanzielle Vergütung, zusätzliche Leistungen oder Vorteile wie die Förderung der Work-Life-Balance und Fortbildungs- und Weiterentwicklungsmaßnahmen und -chancen umfassen. Dieses Wertversprechen ist der Schlüssel, um die besten Talente zu halten und gleichzeitig die Kandidat*innen anzuziehen, die das Unternehmen braucht. Eine einzigartige, relevante und ansprechende Positionierung unterstützt den Erfolge bei der Talentgewinnung und Mitarbeiterbindung.

Employee Value Proposition ermutigt sowohl Arbeitssuchende den Bewerbungsprozess zu beginnen und schafft gleichzeitig Anreize, vorhandene Mitarbeiter*innen einzubeziehen und zu binden.


Was sind wichtige Faktoren einer Employer Value Proposition?


  • Arbeitsumgebung: Einer der wichtigsten Faktoren ist die Arbeitsumgebung. Dazu gehören hochwertige Arbeitsplatzausstattung, Büromöbel, angemessene Beleuchtung, eine breite Palette an Lebensmitteln und Getränken sowie die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten (v.a. in Zeiten von COVID-19). All dies beeinflusst die Motivation, Stimmung und Gesundheit der Mitarbeiter*innen und kann deren Arbeitseffizienz zusätzlich positiv beeinflussen.
  • Unternehmenskultur: Die Kultur ist ein wesentlicher Bestandteil des Zugehörigkeitsgefühls zu einem Unternehmen und deckt sowohl Verhaltensregeln, Einstellungen, Beziehungen und Normen sowie die Mission, Vision, das Leitbild und die Unternehmensstrategie ab. Tragen Sie all diese Punkte nach Außen, erhalten Bewerber*innen einen optimalen Einblick und können sich idealerweise direkt mit Ihrer Kultur identifizieren. Bei fehlenden, unklaren oder unpassenden Unternehmenswerten und -kultur fällt es vielen Arbeitnehmer*innen schwer, sich langfristig an ein Unternehmen zu binden.
  • Arbeitsplatzsicherheit: Die COVID-19-Situation hat dazu geführt, dass viele Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Wenn ein Unternehmen jedoch in diesen Zeiten den Arbeitsplatz garantieren kann und es gelingt neue Talente einzustellen, sollte es die Bedeutung dieser Arbeitsplatzsicherheit für seine Mitarbeiter*innen hervorheben. Das Gefühl, dass ein Arbeitsplatz aus wirtschaftlicher Sicht nicht bedroht ist, kann ein wesentliches Entscheidungskriterium für sicherheitsorientierte Bewerber*innen sein.



2. Haben Sie eine klare Stellenbeschreibung bei der Einstellung von Mitarbeiter*innen



Die Stellenbeschreibung spielt eine wichtige Rolle beim Employer Branding. Sie ist einer der ersten Berührungspunkte zwischen den potenziellen Bewerber*innen und Ihrem Unternehmen. 

Eine klare Stellenbeschreibung liefert folgende Informationen: Sie überträgt die Arbeitgebermarke durch visuelle Darstellungen und beschreibt die Unternehmenskultur, die Werte und die Arbeitsethik. Dies ermöglicht es den Bewerber*innen, das Eignungsniveau selbst zu beurteilen, bevor sie sich für die Stelle bewerben und Ihr Unternehmen besser kennenzulernen. Außerdem legt die Stellenausschreibung Erwartungen an die Bewerber*innen für das Bewerbungsverfahren und die künftige Beschäftigung fest und spielt eine grundlegende Rolle für Mitarbeiter*innen, um die Ziele, Funktionen und Aufgaben, Stellenanforderungen sowie Rechte und Pflichten zu verstehen, die sie bei der Übernahme der Stelle aufkommen.

Es gibt einige wesentliche Abschnitte, die eine Stellenbeschreibung beinhalten sollte:

  • Berufsbezeichnung
  • Eine detaillierte Beschreibung der Position mit KPI (Key Performance Indicator) und MoS (Measurement of Success)
  • Employer Branding Proposition: Nennen Sie alle Werte, die Sie für Kandidaten anbieten
  • Einführung in die Unternehmens- und Organisationskultur



3. Erstellen einer Bewerber- und Karriereseite



Die Webseite ist das Abbild des Unternehmens im Internet. Statistiken geben an, dass jeden Tag mehr als 1 Milliarde Nutzer auf das Internet zugreifen und die Zahl steigt stetig. Nur einen minimalen Anteil dieser Nutzer zu erreichen, wird als großer Erfolg für Organisationen und Unternehmen angesehen. Aus diesem Grund sollten Unternehmen eine Bewerber- und Karriereseite aufbauen


Beachten Sie bei der Erstellung der Webseite technisch vor allem auf ein einfaches, ansprechendes und übersichtliches Layout, eine intuitive Benutzeroberfläche und die Mobiltauglichkeit Ihrer Seite. Inhaltlich sind insbesondere die folgenden Informationen abzubilden: 


  • Unternehmensvorstellung
  • Unternehmenskultur, -werte und Vision
  • Übersicht aller Einstiegsmöglichkeiten pro Zielgruppe
  • Offene Stellenausschreibungen
  • Beschreibungs des Bewerbungsprozesses und Anforderungen
  • Mitarbeiter-Testimonials - verschaffen Sie sich ein Gesicht  
  • Möglichkeit zur einfachen Kontaktaufnahme 
  • Feedback-Bereich


4. Aufbau von strategischen Partnerschaften



Nutzen Sie die Möglichkeit von strategischen Partnerschaften, um Ihr Unternehmen noch bekannter zu machen. Durch ihre eigenen Kanäle ist die Reichweite nur beschränkt, nutzen Sie zusätzlich Kanäle von Ihren Partnern erreichen Sie Ihre Zielgruppe besser. Dies gilt sowohl für Branding Aktivitäten als auch direkte Stellenbewerbung. 

Hier sind ein paar Ideen, strategische Partnerschaften aufzubauen und umzusetzen:


  • Definieren Sie Ihre Zielgruppe und finden Sie passende strategische Partner. Suchen Sie beispielsweise Studierende und Absolvent*innen, eignen sich Universitäten und Hochschulinitiativen besonders gut.
  • Legen Sie Ziele und Art der Partnerschaft fest. Sie können in Online-Jobbörsen Stellen direkt bewerben, bei Karrieremessen und -veranstaltungen für sich werben, Artikel in Zeitschriften oder Blogs veröffentlichen, soziale Medien ihrer Partner nutzen oder vieles mehr. Seien Sie hier kreativ.
  • Investieren Sie Zeit in den Aufbau von Beziehungen und entwickeln die Partnerschaft ständig weiter. 


AIESEC als strategischer Partner bietet übrigens mehrere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit an. Wir unterstützen Sie bei der direkten Rekrutierung von internationalen Studierenden, bieten Veranstaltungen verschiedener Arten an und sind offen für Content-Austausch für unseren Blog und Social Media.


5. Konferenzen und Veranstaltungen


Nutzen Sie Konferenzen und Veranstaltungen, um auf sich als Arbeitgeber aufmerksam zu machen, potenzielle Bewerber*innen kennen zu lernen und neue Kandidat*innen direkt zu rekrutieren. Je größer Ihre Reichweite und ihr Netzwerk, desto mehr potenzielle Bewerbungen werden Sie erhalten. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten für Personalbeschaffungs- und Employer-Branding-Events, an denen Sie teilnehmen können. Um einige Beispiele zu nennen:


  • Karriere- und Jobmessen
  • Netzwerkveranstaltungen
  • Inhouse Open Door Events
  • Workshops, Seminare oder Keynotes


Ermöglichen Sie Mitarbeiter*innen nicht nur die Teilnahme an Recruiting-Veranstaltungen sondern auch die Teilnahme an Fachkonferenzen. Hier können sie deren Fähigkeit verbessern und gleichzeitig potenzielle Kandidat*innen mit Fachwissen kennenlernen. 


Für die Zielgruppe Youth Talents (Studierende und Absolvent*innen) bieten sich besonders Karrieremessen an Universitäten oder in Zusammenarbeit mit Studierendenorganisationen an. AIESEC veranstaltet zum Beispiel am 11. Mai 2021 eine virtuelle Karrieremesse. Auf dem Youth Career Day verbinden wir Studierende und Unternehmen in ganz Deutschland und bieten dazu ein abwechslungsreiches Programm mit Keynotes, interaktiven Workshops, Einzelgesprächen und Interviews an. Über unsere Plattform haben Sie die Möglichkeit, verschiedene junge Talente kennenzulernen und Ihre Traumbewerber*innen virtuell kennen zu lernen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite über diesen Link https://www.aiesec.de/youth-career-day


6. Mitarbeiter*innen als Testimonials und Botschafter für Employer Branding


Wählen Sie Markenbotschafter unter Ihren Mitarbeitern aus. Langjährige und zufriedene Mitarbeiter*innen, die Ihre Unternehmenskultur schätzen und leben, sind auch bereit, Ihr Unternehmen nach außen zu vertreten. Warum ist das so wichtig? Es schafft Gefühl von Vertrauenswürdigkeit, Verbundenheit und Sympathie. Wenn Sie Programme zur Karriereentwicklung anbieten, einen Fokus auf Work-Life-Balance setzen oder anderen Initiativen für Ihre Mitarbeiter ins Leben gerufen haben, zeigen Sie dies. Wenn Sie die Diversität und Inklusivität fördern oder Teamarbeit einen hohen Stellenwert hat, ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter*innen Botschafter zu sein und die positive Arbeitserfahrung zu teilen. 

Berücksichtigen Sie bei Testimonials so viele wie möglich. Je mehr Testimonials Sie haben, desto größer ist die Chance für Sie, Ihre potenziellen Kandidat*innen zu finden. Seien Sie kreativ und abwechslungsreich bei der Formatwahl. Nutzen Sie Fotos, Kommentare oder sogar Videos um Bewerber*innen den bestmöglichen Einblick in den Arbeitsalltag bei Ihnen zu gewährleisten. 

Sie können sogar noch einen Schritt weiter gehen und Ihre Arbeitgeber*innen aktiv in den Einstellungsprozess einbeziehen. Bieten Sie eine Bonuszahlung oder eine andere Incentivierung für jede*n eingestellte*n Bewerber*in, welche von Mitarbeiter*innen empfohlen wurde. Auf diese Weise teilen Sie nicht nur die Rekrutierungsbemühungen intern auf, sondern garantieren gleichzeitig den “cultural fit” der Kandidat*innen.


Die genannten Tipps können Ihnen bei dem Aufbau einer erfolgreichen Employer Brand helfen. AIESEC bietet Ihnen vor allem bei der Rekrutierung und Positionierung bei jungen Talenten, Studierenden und Absolventen Unterstützung.



Der Prozess beim Unternehmen

1. Formulierung der Stellenbeschreibung

2. Führung von Interviews mit potenziellen Kandidat*innen

3. Auswahl der Praktikant*innen


Kontaktieren Sie uns noch heute um mehr über unsere Karrieremesse, Workshop- und Konferenzangebote und anderen Employer-Branding-Möglichkeiten zu sprechen.
Jetzt registrieren

Weitere Artikel lesen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft AIESEC
Ausgezeichnetes Engagement AIESEC