Reisen
June 5, 2020

5 gute Gründe eine dritte Sprache zu lernen 

Immer mehr Menschen sind in Deutschland bilingual, denn schon in der Grundschule steht Englischunterricht auf dem Programm. Da müssen wir durch, ob wir es mögen oder nicht. 

Schon als Kinder wird uns von Lehrer/innen und Eltern erzählt, wie wichtig diese Sprache sei. In den Jahren darauf - ob auf dem ersten Familienurlaub im Ausland, durch die ersten internationalen Freundschaften oder beim Zuhören unserer Lieblingslieder - wird uns klar, wie sehr das stimmt. Ohne Englisch wäre vieles gar nicht so leicht, meistens sogar unmöglich.

Englisch ist die globale Sprache, auf der Menschen - Politiker, Künstler, Geschäftsleute, aber auch Jugendliche, Studierende und Freunde - aus verschiedenen Ländern untereinander kommunizieren. Es ist die Sprache der Information und der Wissenschaft: Wenn ein Buch, ein wissenschaftlicher Artikel oder Informationen im Internet auf Deutsch nicht verfügbar sind, lässt sich auf Englisch immer etwas finden. 

Englischkenntnisse sind sogar eine Voraussetzung für zahlreiche Studienprogramme, internationale Initiativen, bestimmte Arbeitsstellen und Auslandsaufenthalten jeder Art. Wir können uns außerdem nicht mehr vorstellen, eine Auslandsreise anzutreten, ohne unsere Englischkenntnisse aufzufrischen, denn das macht die Kommunikation, vor allem in den touristischen Einrichtungen, um einiges leichter.  

Ein Leben ohne Englischkenntnisse wäre heutzutage unvorstellbar und der Zwang, diese Sprache schon im frühen Alter zu lernen, ist eigentlich ein Privileg, das Menschen aus vielen anderen Ländern nicht haben. 

Diese Sprache ist unglaublich wichtig, wir werden alltäglich damit konfrontiert. Aber genauer betrachtet, ist das keine ganz andere Sprache, denn sie gehört so wie Deutsch zur germanischen Sprachfamilie. Obwohl man sie manchmal als schwer empfindet, hat man es als deutsche/r Muttersprachler/in mit dem Erwerb des Englischen ziemlich leicht. 

Aber wie wär´s, wenn wir uns einer anderen indogermanischen oder außereuropäischen Sprache widmen würden, die mit unserer Muttersprache sehr wenig zu tun hat? Hier findest du 5 gute Gründen, um das auszuprobieren.


1 - Du wirst die Welt mit neuen Augen sehen

Welt mit neuen Augen sehen

Die Sprache ist der Spiegel ihrer Sprecher. Nicht alle nehmen die Welt auf die gleiche Art und Weise wahr und das verspiegelt sich auch in unseren Ausdrucksformen. Wenn du eine andere Sprache lernst und vor allem wenn du sie eines Tages beherrscht, wirst du auch lernen, die Welt auf einer neuen, für die Sprache typischen Art und Weise zu betrachten. Das mag vielleicht verrückt oder sinnlos klingen, aber schau dir mal an, was in manchen Sprachen passiert. Danach wirst du es mir glauben.

Sprachen wie das Türkische oder Ungarische kennen in der dritten Person Singular kein Geschlecht, das heißt kein Er oder Sie, sondern nur eine genderlose Form. Wenn die Sprecher mit Deutsch konfrontiert werden, fällt es ihnen schwer zu verstehen, wieso auf unserer Sprache sogar Gegenstände immer männlich, weiblich oder sächlich sind.

In manchen Dialekten des Indonesischen, spricht man von sich selbst in der dritten Person, denn Ich zu benutzten gilt als unhöflich. Aus ethnologischen Studien weiß man, dass einige Gruppen von Ureinwohnern des Amazonas in ihren Sprachen nur bis 5 zählen können - sie unterhalten sich ja nie über größere Mengen. Deswegen könnten sie auch nicht sagen, wie alt sie sind. 

Das alles ist für uns vielleicht undenkbar, doch wer eine Sprache erlernt, wird sich auch an diese Besonderheiten gewöhnen, irgendwann nicht mehr seltsam empfinden und dadurch Sachen aus anderen Blickwinkel betrachten können.

Es wurde sogar nachgewiesen, dass multilinguale Menschen ihr Verhalten an der Sprache (bzw. Sprachgemeinschaft) anpassen, auf der sie gerade kommunizieren. Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass Sprachen uns neue Welten eröffnen.

Jetzt einen Platz für dein nächsten Auslandsaufenthalt sichern: Unverbindlich anmelden!


2 - Ist der einzige Weg, eine Kultur wirklich kennenzulernen

neue Kultur kennenlernen

In einer Sprache spiegelt sich also die Denkweise eines Volkes wider - aber nicht nur das, sondern alles, was wir unter dem Begriff Kultur zusammenfassen. Mit dem Englischen können wir uns zwar ausdrücken und verständigen, aber nur in unserer Sprache können wir all unsere Gefühle und Meinungen zum Ausdruck bringen und wirklich wir selbst sein. 

Das gilt für jeden Menschen. Deswegen ist das Erlernen einer Sprachen der einziger Weg, eine andere Kultur so nah wie möglich kennenzulernen. Wie wollen wir die Geschichte eines Volks, ihre Sitten und Bräuche und ihr Verhalten verstehen, wenn wir ihre Alltagsgespräche, die Gedichtsammlungen, Volkslieder, Legenden und Hauptwerke, ihre Fernsehsendungen und Filme nicht verstehen? Durch das Englische können wir uns zwar ein Bild verschaffen, das ist jedoch meistens ein verfälschtes oder unvollständiges Bild.  

Besonders interessant sind auch manche Sprachmerkmale: Intonation und Lautstärke verraten uns schon einiges über eine Kultur. Noch bedeutender sind aber die einzigartigen Wörter, die nur in bestimmten Sprachen existieren und sich nicht übersetzen lassen. Könntest du etwa Fernweh ins Englische Übersetzen? Anscheinend ist es eine Besonderheit des Deutschen, die sich in anderen Sprachen nur umschreiben lässt und etwas über die deutsche Geschichte verrät.

Wusstest du, dass man das Wort spontan nicht 1:1 ins Italienische übersetzen kann? Italiener machen alles spontan, es ist die Normalität  wofür sie kein extra Wort brauchen.

Das Portugiesische (vermutlich eher Brasilianische) hat die magische Fähigkeit, ein Gefühl von Glück und Liebe, aber Traurigkeit, Nostalgie und Melancholie zugleich in einem einzelnen Wort auszudrücken: Da fühlt man Saudade.  

Für solche Feinheiten lohnt es sich, eine Sprache zu lernen. Außerdem ist die Sprache der einzige Weg, die uns ermöglicht, in eine (noch) fremde Kultur völlig einzutauchen. Aus einem Auslandsaufenthalt kannst du so viel mehr mitnehmen, wenn du die Sprache sprichst oder dir wenigstens die Mühe machst, diese zu erlernen!

 

3 - Es tut dem Gehirn gut

Eine Sprache formt nicht nur unsere Gedanken, sondern unser Gehirn allgemein. Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass Polyglotten - Menschen, die mehrere Sprachen beherrschen - im späteren Alter deutlich seltener an Alzheimer erkranken, denn mit dem Erwerb einer neuen Sprache werden wir herausgefordert, ständig eine neue Logik anzuwenden und das hält unser Gehirn fit. 

Das passiert vor allem, wenn die Fremdsprache Strukturen zeigt, die in unserer Sprache nicht vorhanden sind. Einige Beispiele hierfür wären: die 6 bis 7 Vergangenheitsformen in einigen romanischen Sprachen, die verbalen Aspekten in den slawischen Sprachen oder die chinesische Schreibweise. Es braucht Zeit und mehrere Versuche, bis unser Gehirn diese Mechanismen versteht und verinnerlicht. Dabei wird es aber stimuliert, immer neue Herangehensweisen auszuprobieren und das überträgt sich auch auf Alltagssituationen, etwa bei Problemlösung oder Aufgaben, die Kreativität fordern. 

 

4 - Für bessere Karrierechance

Nicht nur können wir unsere Kenntnissen in einer konkreten Sprache gebrauchen, aber auch dem Arbeitgeber durch unsere Mehrsprachigkeit den Eindruck vermitteln, dass wir internationale Kompetenzen haben und andere Kulturen besser verstehen. Heutzutage wird das von jedem Unternehmen erwartet.

Auch Englischkenntnissen sind mittlerweile fast überall eine Voraussetzung, sie sind die Regel und kein Pluspunkt für uns, aber eine weitere Sprache kann unser Zugang zu einer bestimmten Stelle bedeuten. Vielleicht bietet sich dadurch die Möglichkeit, ins Ausland versandt zu werden und/oder ein spannendes Projekt zu übernehmen.

 

5 - Für authentische Reisen

authentische Reisen

Mit jeder Sprache, die du lernst, stehen dir mehr Möglichkeiten offen - mehr Orte und mehr Informationen: durch eine Sprache entdeckt man Bücher, Filmen, Dokus… und interessiert sich möglicherweise für Länder, die man davor nicht kannte, nie berücksichtigt hätte oder zumindest nicht auf der Bucket-List standen.

In vielen Ländern der Welt kommt man mit Englisch klar, das ist wahr. Aber erst wenn du die lokale Sprache kennst, kannst du geheime Tipps bekommen und wahre Schätze und versteckte Orte entdecken. Dadurch kann man beim Reisen etwas sparen, weil man durch die Sprachkenntnisse mehr versteht und erfährt und dabei die Wahrscheinlichkeit erhöht, nicht bloß als Tourist behandelt zu werden. Die Bemühungen, eine Sprache zu lernen, werden von den Einwohnern sehr geschätzt und so wird man meistens herzlicher empfangen.

 

Noch einige Tipps:

Natürlich kann man alles auf Englisch schauen und lesen, aber Bücher und Netflix-Serien sind so viel besser im Original! Man versteht auch die ganzen Witze, die in ihrer Übersetzung gar nicht mehr so witzig klingen.

Folge bei der Sprachauswahl immer deinem Gefühl: Lass dir von niemandem erzählen, dass eine Sprache besser sei. Keine Sprache ist unnötig (Das sagt dir jemand, die 7 gelernt hat und immer mit den “exotischsten” Sprachen eine Arbeit in Deutschland gefunden hat).

Sprachen, die untereinander ähnlich sind, lassen sich auch leichter lernen. Wenn du mit Spanisch schon angefangen hast, scheint dir Portugiesisch möglicherweise leichter als davor.  Aber Vorsicht, solche Sprachen lassen sich auch leichter verwechseln!

Man kann auf viele Arten und Weisen eine Sprache lernen: In einer Sprachschule, durch Online-Kurse und Apps, man kann sich mit Hilfe von Büchern alles selbst beibringen... Aber Spracherwerb braucht unbedingt Übung! 

Am besten übt man direkt vor Ort. Am effektivsten sind Auslandsaufenthalte, auf denen man ständig im Kontakt mit der Sprache ist. Das ist gar nicht so selbstverständlich, denn während Studienaufenthalten und in der Arbeitswelt kann man doch sehr oft auf das Englische ausweichen. Entscheide dich für einen Aufenthalt, auf dem du viel Kontakt mit den Einheimischen hast, mit ihnen arbeitest und sogar mit ihnen wohnst. Ein Projekt mit AIESEC ist deine Chance, deine Lieblingssprache vor Ort zu üben! Schau dich um - in unserem Projekt-Katalog!

Global Volunteer Katalog

Weitere Artikel lesen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft AIESEC
FreiwilligenprojekteFachpraktika